Liebe Schülerinnen und Schüler, eure Schülervertretung hat uns Anfang September für zwei Jahre als Vertrauenslehrer an unserer Schule gewählt. Wir bedanken uns für das entgegengebrachte Vertrauen. In den Bestimmungen des Landes Brandenburg sind keine konkreten Aufgaben für Beratungslehrer benannt. Im Folgenden geben wir einige Hinweise zu unserem Aufgabenspektrum: Zu den Hauptaufgaben gehört es, Schüler und die Schülervertretung in schulischen Dingen zu beraten und wenn möglich zu unterstützen. Dabei können wir auf Einladung an den Sitzungen und Veranstaltungen der Schüler teilnehmen.

Wir wollen Euch helfen, Probleme zu erkennen und sie richtig einzuordnen. Im Gespräch mit einer unabhängigen Person (z.B. einem Vertrauenslehrer) entdeckt man nicht selten neue Sichtweisen. Wir können die Probleme nicht für Euch lösen, unterstützen Euch aber gern dabei. Sollten einmal die Fronten verhärtet sein, sind wir gern auch als Kontaktstifter oder als Moderatoren aktiv. Eine weitere wichtige Aufgabe ist es, eventuelle Unstimmigkeiten zwischen Lehrern und Schülern vermittelnd auszuräumen. Vor allem, wenn es zu Problemen zwischen Schülern und Lehrern kommt, die auch nach einem Gespräch mit dem Lehrer ungelöst bleiben, sollte der Schüler Rat bei einem der Vertrauenslehrer suchen. Dieser ist verpflichtet im Interesse des Schülers zu handeln. Das heißt unter anderem, dass er eine Verschwiegenheitspflicht hat, also keine "Informationen" an die Schulleitung, an andere Lehrer oder an andere Schüler weitergeben darf, es sei denn, dass der Schüler dies ausdrücklich wünscht. Sehr nützlich für unsere Arbeit als Vertrauenslehrer des Paul-Gerhardt-Gymnasiums ist es, dass ihr uns auch dann auf Probleme hinweist, wenn „das Kind noch nicht in den Brunnen gefallen ist“. Oft kann man so vorab Schlimmeres verhindern.
Natürlich kann man auch mit jedem anderen Problem zum Vertrauenslehrer gehen. Manchmal hilft es schon, sich über ein Problem einfach nur zu unterhalten. 

Auf gute Zusammenarbeit! Herr Schmidt, Herr Marschner und Frau Kraft


letzte Änderung: 10.10.2017