Marie Kuritz Schülerin des Pädagogik-Kurses Klasse 12 des Paul-Gerhardt-Gymnasiums in Lübben schreibt über eine Feier mit behinderten Menschen: Was im Jahr 2002 mit einer Weihnachtsfeier begann, wird nun schon seit vielen Jahren von den Schülern des Paul-Gerhardt-Gymnasiums mit viel Engagement fortgeführt.

Am 5. Mai setzten Schüler des Pädagogikkurses der Jahrgangsstufe 12 die schöne Tradition wieder einmal fort, mit geistig und körperlich beeinträchtigten Menschen eine kleine Feier zu veranstalten. Passend zum bevorstehenden Muttertag wurden Glückwunschkarten, aber auch andere Dinge gebastelt, gemalt, und wer kein Interesse an Handwerklichem hatte, konnte in verschiedenen Spielen sein Gedächtnis unter Beweis stellen. Für viele Schüler war die Begegnung eine wertvolle neue Erfahrung. Man lernte offen aufeinander zuzugehen und Hemmschwellen abzubauen. Auch in dem diesmal etwas kleineren Rahmen nahm die anfängliche Schüchternheit schnell ab und man begann gemeinsam zu lachen und sich besser kennen zu lernen. „Es war ein sehr gelungener Nachmittag, bei dem alle sehr viel Spaß miteinander hatten!“, sagte Stephanie Stolze, eine beteiligte Schülerin. „Es ist sehr interessant zu erfahren, wie andere Menschen mit Behinderungen leben.“ Auch in den nächsten Monaten sind Treffen geplant.